Kirchengemeinde Peitz

Adresse

Apostelamt Jesu Christi KöR
Kirchengemeinde Peitz
Markt 20
03185 Peitz

Hinweis: Stadtmitte, gegenüber der evangelischen Kirche, im Hinterhof
Kontakt: 035601-894330

Gottesdienste

An Sonn- und Feiertagen um 10:00 Uhr

gemeinde-peitz-gemeinderaum-innen_web

 

Chorproben

14-tägig mittwochs

 

Religionsunterricht

14-tägig montags

 

Historie der Gemeinde

vom 23.06.1946 bis 20.02.1948 Priester Werner Kloos für die Gemeinde Peitz
vom 23.06.1946 bis 28.04.1950 Priester Karl Stettin für die Gemeinde Turnow
vom 20.02.1948 bis 28.04.1950 Priester Fritz Schwella für die Gemeinde Peitz
vom 28.04.1950 bis 19.05.1963 Priester Karl Stettin Verantwortung für Gemeinden Peitz und Turnow übernommen
vom 19.05.1963 bis 02.05.1990 Priester Georg Rötus
vom 02.05.1989 bis 02.05.2001 Priester Gerd Schwella übernahm die Verantwortung für die Gemeinde Lieberose
vom 02.05.1990 bis 20.02.1998 Priester Uwe Jacob
vom 02.05.1998 bis 02.05.2011 Priester Matthias Seidel
vom 02.05.2011 bis Priester Thomas Meißner

  • durch Ämter und Geschwister der Gemeinde Lieberose, deren erster Priester Gottlieb Nopper war wurde das Apostelamt auch in Peitz und Umgebung bekannt
  • am 10.Mai 1925 wurde die Geschwister Böttcher aus Tauer in der Gemeinde I-Frankfurt/Oder versiegelt
  • 1927 kam es zu Begegnung von Diakon Richter aus Lieberose und den Geschwistern Schwella aus Turnow
  • auch andere Geschwister aus Turnow und Peitz hörten von der Botschaft und konnten davon überzeugt werden
  • durch den Bruder Neumann kam die Kunde nach Cottbus, wohin er auch mit seiner Familie umgezogen ist
  • in den ersten Jahren besuchten die Geschwister aus Peitz und Turnow die Gottesdienste in der Gemeinde Lieberose
  • sie fuhren entweder 20 km mit dem Fahrrad nach Lieberose oder mit der Bahn von Peitz nach Jamlitz und dann 7 km zu Fuß nach Lieberose, bei Wind und Wetter!
  • ab Anfang 1933 wurden Aufbaugottesdienste in der Gaststätte „Stadt Berlin“ abgehalten
  • am 18.06.1933 waren es bereits 40 Geschwister
  • am 25.06.1933 wurde der Bruder Wilhelm Rötus aus Turnow und
  • am 20.05.1934 der Bruder Karl Böttcher aus Tauer als Unterdiakon gesetzt.
  • am 02.04.1933 wurde der Unterdiakon Neumann als Diakon gesetzt
  • am 05.November 1934 wurde das Apostelamt verboten trotzdem besuchten sich die Geschwister untereinander, um sich weiter im Glauben zu fördern und zu stärken
  • 1937 wurden viele Geschwister in Haft genommen
  • 1946 brachte, durch die Aufhebung des Verbotes, einen Neubeginn des Apostelamtes
  • Mai 1946 fanden die ersten Aufbaugottesdienste wieder in der Gaststätte „Stadt Berlin“ statt
  • nach dem Krieg 1945 mussten viele Geschwister östlich der Oder und Neiße ihre Heimat verlassen
  • nach dem Krieg wurde der Bruder Dammasch als Bürgermeister in Turnow eingesetzt und er setzte sich ein damit diese Geschwister in Turnow eine Unterkunft bekamen
  • am 23.06.1946 fand in Cottbus, in Kaisers Gaststätte der erste Großgottesdienst für die Gemeinden im Cottbuser Bereich statt und der
  • Diakon Werner Kloos wurde für die Gemeinde Peitz als erster Priester und für die Geschwister in Turnow der Diakon Karl Stettin gesalbt
  • auf Grund der Zerstörung im Krieg fuhren weder Bahn noch Bus und Auto, Fahrrad besaßen die wenigsten und so musste der Priester Kloss und der Unterdiakon Neumann zu den Gottesdiensten am Sonntag von Cottbus nach Peitz zu Fuß laufen
  • am 15.Juni 1947 fand die erste Versiegelung in der Gemeinde Peitz statt wo auch drei Brüder in das Unterdiakonsamt gerufen wurden
  • am 20.Februar 1948 wurde der Bruder Fritz Schwella ins Priesteramt gesalbt und dem Priester Kloss in Cottbus die Gemeinde I übertragen
  • im April 1950 konnte ein geeigneter Raum gemietet werden und in kurzer Zeit als eines der ersten Gottesdiensträume im Apostelamt Jesu Christi ausgebaut werden (unser heutiger Gemeinderaum)
  • am 28.April 1950 wurde Priester Fritz Schwella zum Ältesten gesetzt und die Gemeinde Turnow wurde mit der Gemeinde Peitz zusammengeschlossen
  • Im Jahre 1983 wurde es notwendig, dass der Gottesdienstraum in Peitz renoviert und die Ausstattung erneuert werden musste.
  • Durch die finanzielle Unterstützung des Kirchenamtes und die Opferfreudigkeit und Einsatzbereitschaft der Brüder und Schwestern der Gemeinde Peitz, wurde ein schöner Gottesdienstraum zur Freude aller Geschwister geschaffen
  • am 06.Juli 1986 feierte die Gemeinde ihr 40.Jähriges bestehen
  • am 02.Mai 1989 wurde der Diakon Gerd Schwella in das Priesteramt gerufen und leitete gemeinsam mit dem Priester Georg Rötus die Gemeinde für ein Jahr
  • am 02.Mai 1990 wurde Priester Rötus in das Ältestenamt gerufen und der Diakon Uwe Jacob in das Priesteramt
  • im März 1991 erschien die erste Ausgabe unserer Gemeindezeitung die vierteljährlich erscheint und bis April 2017 99 Ausgaben zählt
  • ein Instrument wo Geschwister ihre Glaubenserlebnisse, Empfindungen und Gedanken dem Nächsten mitteilen können
  • am 20.Februar 1998 wurde der Älteste Rötus in den Amtsruhestand gesetzt und Priester Uwe Jacob in das Ältestenamt berufen
  • am 02.Mai selbigen Jahres wurde der Diakon Matthias Seidel in das Priesteramt gesalbt, zusammen mit dem Priester Gerd Schwella, leitete er die Gemeinde Peitz
  • im April 1999 wurde der Gemeinderaum ein weiteres Mal renoviert, später kamen der Einbau neuer Fenster und der Eingangstür dazu. Auch mussten im Laufe der Jahre im Ämterzimmer der Fußboden und die Decke saniert werden – es war immer auch ein finanzieller Aufwand, den die Geschwister zu großen Teilen selber trugen
  • ab dem 02.Mai 2001 übernahm Priester Gerd Schwella die Gemeinde in Lieberose
  • im August 2006 entschieden sich ca. 20 Geschwister für einen anderen Weg und verließen die Gemeinde
  • ab dem 29.Mai bis zum 03.August 2007 wurde in 8 Wochen der Gemeinderaum umfangreich saniert und der komplette Fußboden erneuert. Dazu zählen auch die malermäßige Instandsetzung und auch die Erneuerung der Elektrik
  • in dieser Zeit konnten wir Räumlichkeiten in der Gaststätte „Zum goldenen Krug“ in Turnow nutzen
  • 13 Jahre stand Priester Seidel in der Verantwortung für die Gemeinde Peitz und wurde am 02.Mai 2011 in das Ältestenamt berufen
  • auch am 02.Mai wurde der Diakon Thomas Meißner in das Priesteramt gesalbt und übernahm die Verantwortung für die Gemeinde Peitz
  • seit Sonntag dem 07.Juni 2015 hängt auch wieder am Altar eine Altardecke, die durch eine Spende finanziert wurde
  • heute zählt die Gemeinde Peitz 123 Geschwister (Stand Dezember 2018)