Kirchengemeinde Lübbenau

Adresse

Apostelamt Jesu Christi KöR
Kirchengemeinde Lübbenau
Stottoff 16
3222 Lübbenau/Spreewald

Hinweis: Auf dem Hof

Gottesdienste

Jeden Sonntag um 10.00 Uhr.

Chorproben

Wöchentlich nach Absprache.

 KG Lübbenau

Historie der Gemeinde

Die Kirchengemeinde ist 1948 durch Glaubensgeschwister, die nach dem Krieg ihre Heimat verlassen mussten, entstanden. Sie sprachen Menschen an und erzählten von ihrem Glauben. Am Anfang traf man sich in den Wohnungen von Glaubensgeschwistern, später wurden die Gottesdienste in Gaststätten durchgeführt. Zurzeit zählt die Gemeinde ca. 50 Seelen. Zu den Aktivitäten in der Gemeinde zählen regelmäßige Chorstunden, Gemeindenachmittage, Ausflüge und vieles mehr.

Aktueller Gemeindebrief

Johannes- Kapitel 1 Vers 1-5

1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

2 Dasselbe war im Anfang bei Gott.

3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.

4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht begriffen.

 

Gott spricht. Damit beginnt alles. Sein Wort schuf Himmel und Erde. Ohne sein Wort wurde auch nicht eines von dem sein, was wir sehen, hören, fühlen, erkennen.  Alles kommt aus dem Wort Gottes. Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen (Kol. 1, 16-17).

Worte sind gewaltig, sie können Licht, Leben, Heil und Segen bringen. Aber sie können auch zerstören, Leid, Finsternis und Tot bringen.   Welche Worte bringe ich als sein Ebenbild in diese Welt, im meine Umwelt? Wir dürfen Gott bitten, das unsere Worte aus einem seinem Geist entstehen.

Jesus sagte: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben (Joh. 8,12). Licht und Leben gehören zusammen, ohne Licht gibt es kein Leben, das ist geistigen genauso, wie im natürlichen. Lebe ich in seinem Licht, ist auch sein Leben in mir.

Ein Eisenbahnzug fährt aus dem Bahnhof. Da geht’s zuerst durch ein Gewirr von Schienen und Weichen. Da sollten wir scharf aufpassen, dass unsere Weichen richtig gestellt sind. Wer stellt deine Weichen? Wenn sie bei der Ausfahrt richtig gestellt sind, dann ist viel gewonnen für die Fahrt. Dann geht’s schon recht weiter, da sind wir auf dem Weg zu Ziel. Und wir sind bestrebt unser Ziel zu erreichen. Kennst du dein Ziel?

Für uns beginnt oft ein neuer Abschnitt unserer Lebensreise. Da müssen die Weichen am Anfang des Jahres richtig gestellt werden. Dann ist schon viel gewonnen für das neue Jahr für unseren weiteren Weg.

Jesu Wort zeigt uns eine feine Weichenstellung: „Ich will den Herrn loben allezeit.“ Das gibt die rechte, himmlische Richtung. In seinem Licht, zu seinem Licht.

Ein gesegnetes Jahr 2020 wünscht euch euer    Priester M. Jähn