Kalender

Alle Feiertage, Textworte und Feste auf einen Blick.

Jul
21
So
8. Sonntag nach Trinitatis
Jul 21 ganztägig

Epheser 4, 15-16 (Lutherbibel 1912):

15Lasset uns aber rechtschaffen sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken an dem, der das Haupt ist, Christus,
16von welchem aus der ganze Leib zusammengefügt ist und ein Glied am andern hanget durch alle Gelenke, dadurch eins dem andern Handreichung tut nach dem Werk eines jeglichen Gliedes in seinem Maße und macht, daß der Leib wächst zu seiner selbst Besserung, und das alles in der Liebe.

Epheser 4, 15-16 (Lutherbibel 2017)

Jul
28
So
9. Sonntag nach Trinitatis
Jul 28 ganztägig

Psalm 147, 1-6 (Lutherbibel 1912):

1Lobet den Herrn! denn unsern Gott loben, das ist ein köstlich Ding; solch Lob ist lieblich und schön.
2Der Herr baut Jerusalem und bringt zusammen die Verjagten Israels.
3Er heilt, die zerbrochnes Herzens sind, und verbindet ihre Schmerzen.
4Er zählt die Sterne und nennt sie alle mit Namen.
5Unser Herr ist groß und von großer Kraft; und ist unbegreiflich, wie er regiert.
6Der Herr richtet auf die Elenden und stößt die Gottlosen zu Boden.

Psalm 147, 1-6 (Lutherbibel 2017)

Aug
4
So
10. Sonntag nach Trinitatis
Aug 4 ganztägig

Tag der Versöhnung / Abendmahl

Römer 5, 10-11 (Lutherbibel 1912):

10Denn so wir Gott versöhnt sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, so wir nun versöhnt sind.
11Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern Herrn Jesus Christus, durch welchen wir nun die Versöhnung empfangen haben.

Römer 5, 10-11 (Lutherbibel 2017)

Aug
11
So
11. Sonntag nach Trinitatis
Aug 11 ganztägig

Römer 8, 1-4 (Lutherbibel 1912):

1So ist nun nichts Verdammliches an denen, die in Christo Jesu sind, die nicht nach dem Fleisch wandeln, sondern nach dem Geist.
2Denn das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht in Christo Jesu, hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.
3Denn was dem Gesetz unmöglich war (sintemal es durch das Fleisch geschwächt ward), das tat Gott und sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündlichen Fleisches und der Sünde halben und verdammte die Sünde im Fleisch,
4auf daß die Gerechtigkeit, vom Gesetz erfordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist. 

Römer 8, 1-4 (Lutherbibel 2017)

Aug
18
So
12. Sonntag nach Trinitatis
Aug 18 ganztägig

2. Korinther 3, 4-9 (Lutherbibel 1912):

4Ein solch Vertrauen aber haben wir durch Christum zu Gott.
5Nicht, daß wir tüchtig sind von uns selber, etwas zu denken als von uns selber; sondern daß wir tüchtig sind, ist von Gott,
6welcher auch uns tüchtig gemacht hat, das Amt zu führen des neuen Testaments, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.
7So aber das Amt, das durch die Buchstaben tötet und in die Steine gebildet war, Klarheit hatte, also daß die Kinder Israel nicht konnten ansehen das Angesicht Mose’s um der Klarheit willen seines Angesichtes, die doch aufhört,
8wie sollte nicht viel mehr das Amt, das den Geist gibt, Klarheit haben!
9Denn so das Amt, das die Verdammnis predigt, Klarheit hat, wie viel mehr hat das Amt, das die Gerechtigkeit predigt, überschwengliche Klarheit. 

2. Korinther 3, 4-9 (Lutherbibel 2017)

Aug
25
So
13. Sonntag nach Trinitatis
Aug 25 ganztägig

Sacharja 8, 4-8 (Lutherbibel 1912):

4So spricht der Herr Zebaoth: Es sollen noch fürder wohnen in den Gassen zu Jerusalem alte Männer und Weiber und die an Stecken gehen vor großem Alter;
5und der Stadt Gassen sollen sein voll Knaben und Mädchen, die auf ihren Gassen spielen.
6So spricht der Herr Zebaoth: Ist solches unmöglich vor den Augen dieses übrigen Volks zu dieser Zeit, sollte es darum auch unmöglich sein vor meinen Augen? spricht der Herr Zebaoth.
7So spricht der Herr Zebaoth: Siehe, ich will mein Volk erlösen vom Lande gegen Aufgang und vom Lande gegen Niedergang der Sonne;
8und will sie herzubringen, daß sie zu Jerusalem wohnen; und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein in Wahrheit und Gerechtigkeit.

Sacharja 8, 4-8 (Lutherbibel 2017)

Sep
1
So
14. Sonntag nach Trinitatis
Sep 1 ganztägig

Kolosser 2, 6-10 (Lutherbibel 1912):

6Wie ihr nun angenommen habt den Herrn Christus Jesus, so wandelt in ihm
7und seid gewurzelt und erbauet in ihm und fest im Glauben, wie ihr gelehrt seid, und seid in demselben reichlich dankbar.
8Sehet zu, daß euch niemand beraube durch die Philosophie und lose Verführung nach der Menschen Lehre und nach der Welt Satzungen, und nicht nach Christo.
9Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig,
10und ihr seid vollkommen in ihm, welcher ist das Haupt aller Fürstentümer und Obrigkeiten; 

Kolosser 2, 6-10 (Lutherbibel 2017)

Sep
8
So
15. Sonntag nach Trinitatis
Sep 8 ganztägig

2. Thessalonicher 3, 1-5 (Lutherbibel 1912):

1Weiter, liebe Brüder, betet für uns, daß das Wort des Herrn laufe und gepriesen werde wie bei euch,
2und daß wir erlöst werden von den unverständigen und argen Menschen. Denn der Glaube ist nicht jedermanns Ding.
3Aber der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Argen.
4Wir versehen uns aber zu euch in dem Herrn, daß ihr tut und tun werdet, was wir euch gebieten.
5Der Herr aber richte eure Herzen zu der Liebe Gottes und zu der Geduld Christi.

2. Thessalonicher 3, 1-5 (Lutherbibel 2017)

Sep
15
So
16. Sonntag nach Trinitatis
Sep 15 ganztägig

Sirach 42, 18-25 (Lutherbibel 1912):

18Er allein erforscht den Abgrund und der Menschen Herzen und weiß, was sie gedenken.
19Denn der Herr weiß alle Dinge und sieht, zu welcher Zeit ein jegliches geschehen werde.
20Er verkündigt, was vergangen und was zukünftig ist, und offenbart, was verborgen ist; er versteht alle Heimlichkeit, und ist ihm keine Sache verborgen.
21Er beweist seine große Weisheit herrlich, und er ist von Ewigkeit bis in Ewigkeit.
22Man kann ihn weder größer noch geringer machen, und er bedarf keines Rats.
23Wie lieblich sind alle seine Werke, wiewohl man kaum ein Fünklein davon erkennen kann!
24Es lebt alles und bleibt für und für; und wozu er ihrer bedarf, sind sie alle gehorsam.
25Es sind immer zwei und zwei, eins gegen eins; und was er macht, daran ist kein Fehl. 

Sirach 42, 18-25 (Lutherbibel 2017)

Sep
22
So
17. Sonntag nach Trinitatis
Sep 22 ganztägig

Erntedankfest

1. Korinther 12, 1-6 (Lutherbibel 1912):

1Von den geistlichen Gaben aber will ich euch, liebe Brüder, nicht verhalten.
2Ihr wisset, daß ihr Heiden seid gewesen und hingegangen zu den stummen Götzen, wie ihr geführt wurdet.
3Darum tue ich euch kund, daß niemand Jesum verflucht, der durch den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesum einen Herrn heißen außer durch den heiligen Geist.
4Es sind mancherlei Gaben; aber es ist ein Geist.
5Und es sind mancherlei Ämter; aber es ist ein Herr.
6Und es sind mancherlei Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirket alles in allen. 

1. Korinther 12, 1-6 (Lutherbibel 2017)

Sep
29
So
18. Sonntag nach Trinitatis
Sep 29 ganztägig

1. Korinther 1, 4-9 (Lutherbibel 1912):

4Ich danke meinem Gott allezeit eurethalben für die Gnade Gottes, die euch gegeben ist in Christo Jesu,
5daß ihr seid durch ihn an allen Stücken reich gemacht, an aller Lehre und in aller Erkenntnis;
6wie denn die Predigt von Christo in euch kräftig geworden ist,
7also daß ihr keinen Mangel habt an irgend einer Gabe und wartet nur auf die Offenbarung unsers Herrn Jesu Christi,
8welcher auch wird euch fest erhalten bis ans Ende, daß ihr unsträflich seid auf den Tag unsers Herrn Jesu Christi.
9Denn Gott ist treu, durch welchen ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesu Christi, unsers Herrn.

1. Korinther 1, 4-9 (Lutherbibel 2017)

Okt
6
So
19. Sonntag nach Trinitatis
Okt 6 ganztägig

Psalm 145, 13-18 (Lutherbibel 1912):

13Dein Reich ist ein ewiges Reich, und deine Herrschaft währet für und für.
14Der Herr erhält alle, die da fallen, und richtet auf alle, die niedergeschlagen sind.
15Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit.
16Du tust deine Hand auf und erfüllest alles, was lebt, mit Wohlgefallen.
17Der Herr ist gerecht in allen seinen Wegen und heilig in allen seinen Werken.
18Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn mit Ernst anrufen. 

Psalm 145, 13-18 (Lutherbibel 2017)

Okt
13
So
20. Sonntag nach Trinitatis
Okt 13 ganztägig

Sprüche 2, 1-9 (Lutherbibel 1912):

1Mein Kind, so du willst meine Rede annehmen und meine Gebote bei dir behalten,
2daß dein Ohr auf Weisheit achthat, und du dein Herz mit Fleiß dazu neigest;
3ja, so du mit Fleiß darnach rufest und darum betest;
4so du sie suchest wie Silber und nach ihr forschest wie nach Schätzen:
5alsdann wirst du die Furcht des Herrn verstehen und Gottes Erkenntnis finden.
6Denn der Herr gibt Weisheit, und aus seinem Munde kommt Erkenntnis und Verstand.
7Er läßt’s den Aufrichtigen gelingen und beschirmt die Frommen
8und behütet die, so recht tun, und bewahrt den Weg seiner Heiligen.
9Alsdann wirst du verstehen Gerechtigkeit und Recht und Frömmigkeit und allen guten Weg. 

Sprüche 2, 1-9 (Lutherbibel 2017)

Okt
20
So
21. Sonntag nach Trinitatis
Okt 20 ganztägig

1. Johannes 4, 1-6 (Lutherbibel 1912):

1Ihr Lieben, glaubet nicht einem jeglichen Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viel falsche Propheten ausgegangen in die Welt.
2Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: ein jeglicher Geist, der da bekennt, daß Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist von Gott;
3und ein jeglicher Geist, der da nicht bekennt, daß Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Widerchrists, von welchem ihr habt gehört, daß er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.
4Kindlein, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in euch ist, ist größer, als der in der Welt ist.
5Sie sind von der Welt; darum reden sie von der Welt, und die Welt hört sie.
6Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; welcher nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.

1. Johannes 4, 1-6 (Lutherbibel 2017)

Okt
27
So
22. Sonntag nach Trinitatis
Okt 27 ganztägig

Psalm 26, 1-8 (Lutherbibel 1912):

1Ein Psalm Davids. Herr, schaffe mir Recht; denn ich bin unschuldig! Ich hoffe auf den Herrn; darum werde ich nicht fallen.
2Prüfe mich, Herr, und versuche mich; läutere meine Nieren und mein Herz.
3Denn deine Güte ist vor meinen Augen, und ich wandle in deiner Wahrheit.
4Ich sitze nicht bei den eitlen Leuten und habe nicht Gemeinschaft mit den Falschen.
5Ich hasse die Versammlung der Boshaften und sitze nicht bei den Gottlosen.
6Ich wasche meine Hände in Unschuld und halte mich, Herr, zu deinem Altar,
7da man hört die Stimme des Dankens, und da man predigt alle deine Wunder.
8Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt.

Psalm 26, 1-8 (Lutherbibel 2017)

Nov
3
So
23. Sonntag nach Trinitatis
Nov 3 ganztägig

1. Johannes 5, 1-5 (Lutherbibel 1912):

1Wer da glaubt, daß Jesus sei der Christus, der ist von Gott geboren; und wer da liebt den, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist.
2Daran erkennen wir, daß wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten.
3Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.
4Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.
5Wer ist aber, der die Welt überwindet, wenn nicht, der da glaubt, daß Jesus Gottes Sohn ist?

1. Johannes 5, 1-5 (Lutherbibel 2017)

Nov
10
So
24. Sonntag nach Trinitatis
Nov 10 ganztägig

Hiob 28, 20-28 (Lutherbibel 1912):

20Woher kommt denn die Weisheit? und wo ist die Stätte des Verstandes?
21Sie ist verhohlen vor den Augen aller Lebendigen, auch verborgen den Vögeln unter dem Himmel.
22Der Abgrund und der Tod sprechen: »Wir haben mit unsern Ohren ihr Gerücht gehört.«
23Gott weiß den Weg dazu und kennt ihre Stätte.
24Denn er sieht die Enden der Erde und schaut alles, was unter dem Himmel ist.
25Da er dem Winde sein Gewicht machte und setzte dem Wasser sein gewisses Maß;
26da er dem Regen ein Ziel machte und dem Blitz und Donner den Weg:
27da sah er sie und verkündigte sie, bereitete sie und ergründete sie
28und sprach zum Menschen: Siehe, die Furcht des Herrn, das ist Weisheit; und meiden das Böse, das ist Verstand.

Hiob 28, 20-28 (Lutherbibel 2017)

Nov
17
So
25. Sonntag nach Trinitatis
Nov 17 ganztägig

Jakobus 2, 14-24 (Lutherbibel 1912):

14Was hilft’s, liebe Brüder, so jemand sagt, er habe den Glauben, und hat doch die Werke nicht? Kann auch der Glaube ihn selig machen?
15So aber ein Bruder oder eine Schwester bloß wäre und Mangel hätte der täglichen Nahrung,
16und jemand unter euch spräche zu ihnen: Gott berate euch, wärmet euch und sättiget euch! ihr gäbet ihnen aber nicht, was des Leibes Notdurft ist: was hülfe ihnen das?
17Also auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, ist er tot an ihm selber.
18Aber es möchte jemand sagen: Du hast den Glauben, und ich habe die Werke; zeige mir deinen Glauben ohne die Werke, so will ich dir meinen Glauben zeigen aus meinen Werken.
19Du glaubst, daß ein einiger Gott ist? Du tust wohl daran; die Teufel glauben’s auch und – zittern.
20Willst du aber erkennen, du eitler Mensch, daß der Glaube ohne Werke tot sei?
21Ist nicht Abraham, unser Vater, durch die Werke gerecht geworden, da er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte?
22Da siehest du, daß der Glaube mitgewirkt hat an seinen Werken, und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden;
23und ist die Schrift erfüllt, die da spricht: »Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet«, und er ward ein Freund Gottes geheißen.
24So sehet ihr nun, daß der Mensch durch die Werke gerecht wird, nicht durch den Glauben allein.

Jakobus 2, 14-24 (Lutherbibel 2017)

Nov
24
So
26. Sonntag nach Trinitatis
Nov 24 ganztägig

Heiliges Abendmahl

Römer 2, 1-6 (Lutherbibel 1912):

1Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der da richtet. Denn worin du einen andern richtest, verdammst du dich selbst; sintemal du ebendasselbe tust, was du richtest.
2Denn wir wissen, daß Gottes Urteil ist recht über die, so solches tun.
3Denkst du aber, o Mensch, der du richtest die, so solches tun, und tust auch dasselbe, daß du dem Urteil Gottes entrinnen werdest?
4Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmütigkeit? Weißt du nicht, daß dich Gottes Güte zur Buße leitet?
5Du aber nach deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufest dir selbst den Zorn auf den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,
6welcher geben wird einem jeglichen nach seinen Werken:

Römer 2, 1-6 (Lutherbibel 2017)

Dez
1
So
1. Sonntag im Advent
Dez 1 ganztägig

Jesaja 11, 1-5 (Lutherbibel 1912):

1Und es wird eine Rute aufgehen von dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen,
2auf welchem wird ruhen der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn.
3Und Wohlgeruch wird ihm sein die Furcht des Herrn. Er wird nicht richten, nach dem seine Augen sehen, noch Urteil sprechen, nach dem seine Ohren hören,
4sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande und wird mit dem Stabe seines Mundes die Erde schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten.
5Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und der Glaube der Gurt seiner Hüften. 

Jesaja 11, 1-5 (Lutherbibel 2017)


.

Dez
8
So
2. Sonntag im Advent
Dez 8 ganztägig

Sacharja 11, 9-12 (Lutherbibel 1912):

9Und ich sprach: Ich will euch nicht hüten: was da stirbt, das sterbe; was verschmachtet, das verschmachte; und die übrigen fresse ein jegliches des andern Fleisch!
10Und ich nahm meinen Stab Huld und zerbrach ihn, daß ich aufhöbe meinen Bund, den ich mit allen Völkern gemacht hatte.
11Und er ward aufgehoben des Tages. Und die elenden Schafe, die auf mich achteten, merkten dabei, daß es des Herrn Wort wäre.
12Und ich sprach zu ihnen: Gefällt’s euch, so bringet her, wieviel ich gelte; wo nicht, so laßt’s anstehen. Und sie wogen dar, wieviel ich galt: dreißig Silberlinge.

Sacharja 11, 9-12 (Lutherbibel 2017)

Dez
15
So
3. Sonntag im Advent
Dez 15 ganztägig

Jesaja 60, 1-5 (Lutherbibel 1912):

1Mache dich auf, werde licht! denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir.
2Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.
3Und die Heiden werden in deinem Lichte wandeln und die Könige im Glanz, der über dir aufgeht.
4Hebe deine Augen auf und siehe umher: diese alle versammelt kommen zu dir. Deine Söhne werden von ferne kommen und deine Töchter auf dem Arme hergetragen werden.
5Dann wirst du deine Lust sehen und ausbrechen, und dein Herz wird sich wundern und ausbreiten, wenn sich die Menge am Meer zu dir bekehrt und die Macht der Heiden zu dir kommt.

Jesaja 60, 1-5 (Lutherbibel 2017)

Dez
22
So
4. Sonntag im Advent
Dez 22 ganztägig

Matthäus 1, 18-25 (Lutherbibel 1912):

18Die Geburt Christi war aber also getan. Als Maria, seine Mutter, dem Joseph vertrauet war, fand sich’s, ehe er sie heimholte, daß sie schwanger war von dem heiligen Geist.
19Joseph aber, ihr Mann, war fromm und wollte sie nicht in Schande bringen, gedachte aber, sie heimlich zu verlassen.
20Indem er aber also gedachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, du Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Gemahl, zu dir zu nehmen; denn das in ihr geboren ist, das ist von dem heiligen Geist.
21Und sie wird einen Sohn gebären, des Namen sollst du Jesus heißen; denn er wird sein Volk selig machen von ihren Sünden.
22Das ist aber alles geschehen, auf daß erfüllet würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht:
23»Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden seinen Namen Immanuel heißen«, das ist verdolmetscht: Gott mit uns.
24Da nun Joseph vom Schlaf erwachte, tat er, wie ihm des Herrn Engel befohlen hatte, und nahm sein Gemahl zu sich.
25Und er erkannte sie nicht, bis sie ihren ersten Sohn gebar; und hieß seinen Namen Jesus.

Matthäus 1, 18-25 (Lutherbibel 2017)

Dez
25
Mi
1. Weihnachtstag
Dez 25 ganztägig

Titus 2, 11-15 (Lutherbibel 1912):

11Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen
12und züchtigt uns, daß wir sollen verleugnen das ungöttliche Wesen und die weltlichen Lüste, und züchtig, gerecht und gottselig leben in dieser Welt
13und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unsers Heilandes, Jesu Christi,
14der sich selbst für uns gegeben hat, auf daß er uns erlösete von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das fleißig wäre zu guten Werken.
15Solches rede und ermahne und strafe mit ganzem Ernst. Laß dich niemand verachten.

Titus 2, 11-15 (Lutherbibel 2017)

Dez
26
Do
2. Weihnachtstag
Dez 26 ganztägig

Hebräer 1, 1-6 (Lutherbibel 1912):

1Nachdem vorzeiten Gott manchmal und mancherleiweise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten,
2hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet, durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat;
3welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unsrer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe
4und ist so viel besser geworden denn die Engel, so viel höher der Name ist, den er vor ihnen ererbt hat.
5Denn zu welchem Engel hat er jemals gesagt: »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt«? und abermals: »Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein«?
6Und abermals, da er einführt den Erstgeborenen in die Welt, spricht er: »Und es sollen ihn alle Engel Gottes anbeten.« 

Hebräer 1, 1-6 (Lutherbibel 2017)

Dez
29
So
Sonntag nach Weihnachtstag
Dez 29 ganztägig

Johannes 1, 8-14 (Lutherbibel 1912):

8Er war nicht das Licht, sondern daß er zeugte von dem Licht.
9Das war das wahrhaftige Licht, welches alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen.
10Es war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbe gemacht; und die Welt kannte es nicht.
11Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.
12Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, die an seinen Namen glauben;
13welche nicht von dem Geblüt noch von dem Willen des Fleisches noch von dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.
14Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Johannes 1, 8-14 (Lutherbibel 2017)